Barbara Karlich Show vom 19.03.2019

Zu viel Zweisamkeit macht einsam

Für manche Paare ist es erstrebenswert, einfach alles gemeinsam zu machen. Auf Dauer kann es passieren, dass persönliche Interessen ins Hintertreffen geraten, oder Freunde, die einst von großer Bedeutung waren vernachlässigt werden. Und was passiert, wenn die Beziehung scheitert?

© ORF
© ORF

Manuela, 55, Keramikerin und Martin, 55, Hafner und Fliesenleger aus Niederösterreich,
sind schon gemeinsam zur Schule gegangen und ein Paar, seit sie sechzehn Jahre alt sind. „Unser Erfolgsrezept ist, dass wir wirklich alles gemeinsam machen. Wir haben dieselben Hobbys, arbeiten in derselben Branche und betreuen auch unsere Freunde gemeinsam“. Beide verspüren keinerlei Bedürfnis, Zeit getrennt zu verbringen. „Wir nutzen die gemeinsame Zeit intensiv, langweilig wird uns nie.

Dragan, 47, Energetiker aus Oberösterreich,
ist der Meinung, dass zu viel Zweisamkeit der Beziehung schadet. „Mir sind meine Freiräume und meine Unabhängigkeit sehr wichtig. Wenn eine Frau klammert, dann treibt sie ihren Partner oft automatisch in die Flucht.“ Dragan heiratete mit achtzehn Jahren, die Ehe hielt fünf Jahre. „Ich war damals wenig daheim und hatte kaum Zeit für meine Frau. Deshalb scheiterte auch unsere Ehe.“