Barbara Karlich Show vom 13.03.2019

Schrill und schräg: Ich lebe anders

Alternative Lebensstile werden immer beliebter und viele Menschen schwimmen aus Prinzip gegen den Strom. Sie zeichnen sich unter anderem durch außergewöhnliche Kleidungsstile, Beziehungsformen oder Lebenseinstellungen aus.

© ORF
© ORF

Agnes, 50, Künstler- und Eventmanagerin aus Wien,
sieht sich selbst als Vorbild für Frauen über fünfzig. „Was reiferen Frauen leider öfter fehlt, ist der Mut, einen Schritt aus der Komfortzone zu machen.“ Sie selbst sucht immer wieder nach neuen Wegen, um sich auffällig zu kleiden. „Ich breche mit allen Regeln und mir ist auch egal, ob man auf der Straße über mich redet Hauptsache ich bringe Menschen zum Lachen.“ Auch ihre Wohnsituation ist außergewöhnlich. „Nach meiner Scheidung bin ich mit einem guten Freund in eine Wohngemeinschaft gezogen.“

Georg, 38, Musiker aus der Steiermark,
verbindet klassische Musik mit Fetisch. „Ich habe vor einigen Jahren die Lack- und Lederszene kennengelernt und war fasziniert.“ Auch sein Privatleben gestaltet er eher unkonventionell. „Ich habe ein Beziehungsnetz. Mit allen Personen, die darin involviert sind, habe ich ganz unterschiedliche Verbindungen und hole mir das, was ich brauche. Manche davon sehe ich nur alle paar Monate, aber die Verbindung bleibt immer bestehen.“