Barbara Karlich Show vom 08.03.2019

Powerfrauen: Ich brauche keinen Mann, um meine Ziele zu verwirklichen

Für die moderne Frau von heute wird Unabhängigkeit groß geschrieben. Für sie ist es wichtig auf eigenen Beinen zu stehen und Entscheidungen selbst zu treffen. Heute, zum Weltfrauentag, stellen sich viele Frauen die Frage: Wo gibt es noch Nachholbedarf, wenn es um die Gleichberechtigung von Mann und Frau geht?

© ORF
© ORF

Margarethe, 97, Büroangestellte in Pension aus Wien,
hat ihr ganzes Leben gearbeitet und immer darauf geachtet, finanziell unabhängig zu sein. „Früher gab es so genanntes Kostgeld. Frauen mussten ihre Männer fragen, wenn sie sich etwas kaufen wollten und durften nicht arbeiten gehen.“ Heute haben diese Frauen meist eine sehr niedrige Pension. „Eine Lösung wäre, dass die Frauen für die Kinderbetreuung besser entlohnt werden. Sie leisten unglaublich viel, nur leider sieht das niemand.“

Gerhard, 70, Busfahrer in Pension aus Wien
ist seit 37 Jahren mit seiner zweiten Ehefrau verheiratet, die 19 Jahre bei ihrem gemeinsamen Sohn zuhause blieb. „Bis er mit der Schule fertig war. Das war gut und wir konnten uns das auch leisten, aber leider ist das in der heutigen Zeit fast unmöglich.“ Manche Forderungen die Gleichberechtigung betreffend, versteht er nicht: „Die Sprache zu verändern und eine verpflichtende Quotenregelung halte ich für einen Unsinn und bringt den Frauen gar nichts.