Barbara Karlich Show vom 13.09.2019

Ich liebe und bereue meine Kinder

Wiederholungssendung vom 21.02.2019

Wenn Frauen offen eingestehen, dass sie es bedauern Kinder bekommen zu haben, brechen sie damit ein Tabu, denn die Mutterrolle wird immer noch mit Aufopferung und Glück assoziiert. Dürfen Frauen nicht eingestehen, dass sie lieber kinderlos geblieben wären, oder dass sie sich, trotz großer Liebe zu den Kindern, oft überfordert fühlen?

© ORF
© ORF

Martha, 37, Selbstständige Soziologin aus Oberösterreich,
hat die Erfahrung gemacht, dass sich mit Kindern alles ändert: „Ich hatte vor meinem Sohn, der ein absolutes Wunschkind war, eine leitende Position inne, die ich auch mit Kind weiterführen wollte. Leider wurden meine Pläne vor allem von Frauen heftig kritisiert.“ Über die Doppel- und Mehrfachbelastung erzählt Martha: „Ich stoße oft an meine Grenzen. Wenn ich mich heute nochmals entscheiden müsste, würde ich mich für eine Karriere ohne Kind entscheiden.“

Heinz, 59, Bauingenieur aus Kärnten,
ist Vater von sechs Kindern. „Die Hauptaufgabe bei der Erziehung leistet natürlich meine Frau. Sie meistert ihre Rolle immer bravourös und hat sich bei mir auch nie beschwert.“ Heinz ist der Meinung, dass die beste Bezugsperson für ein Kind auch die Mutter ist. „Wenn Kinder nur mehr von fremden Menschen betreut werden, schadet das der Gesellschaft. Ich habe immer abends meinen Beitrag geleistet, indem ich den Kindern Geschichten vorgelesen habe.“