Barbara Karlich Show vom 15.02.2019

Sechzig plus: Endlich weiß ich, wer ich bin

Kaum einer bezeichnet sich heutzutage mit sechzig plus als „alt“. Die Senioren und Seniorinnen sind körperlich und geistig fit und wissen genau, was sie wollen. Viele blicken zurück auf ein erfülltes Leben. Sie sind in ihrer Mitte angekommen und schmieden dennoch Pläne für ihre Zukunft.

© ORF
© ORF

Angelika, 60, Designerin aus Wien,
will Menschen reiferen Semesters Mut machen: „Das Geheimnis um jung zu bleiben ist, dass man lernt, sich über nichts mehr zu ärgern. Außerdem sind eine gesunde Lebensführung und viel Bewegung wichtig.“ Sie selbst hat niemals aufgegeben: „Ich hatte Schulden, die ich heute endlich hinter mir gelassen habe. Außerdem habe ich mich vor einigen Jahren wieder verliebt. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das nochmals passieren wird.“

Wolfgang, 76, Bankangestellter in Pension aus Wien,
war verwitwet und wollte nicht alleine alt werden. „Ich dachte mir, dass es für die Liebe nie zu spät ist.“ Mit 67 Jahren verliebte er sich wieder und machte seiner neuen Frau mit 72 Jahren einen Heiratsantrag. „Zu zweit ist das Leben viel schöner. In der Pension kann ich mich all den Dingen widmen, die mir Spaß machen und für die ich früher keine Zeit hatte.“