Barbara Karlich Show vom 06.11.2018

Jetzt denke ich mal nur an mich

Viele vernachlässigen ihre eigenen Bedürfnisse lange zugunsten anderer. Sie haben stets ein offenes Ohr für die Probleme anderer und vergessen dabei auf sich selbst.Bis irgendwann der Moment kommt, sich selbst wichtig zu nehmen und die eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen.

© ORF
© ORF

Gertraud, 48, Landwirtin aus der Steiermark,
wurde so erzogen, dass zuerst die Arbeit, dann die anderen und dann erst sie selbst wichtig war: „Ich dachte mir immer, was würden die Leute denken, wenn ich einfach nur mit einer Zeitung in der Hand dasitze.“ Gertraud hatte vier Kinder, eine Landwirtschaft und Fleischerei, da blieb kaum Zeit für sich selbst: „Durch einen Schicksalsschlag bin ich auf den energetischen Weg gekommen und habe mich selbst gefunden. Jeder sollte sich die Frage stellen: Wer bin ich und was will ich?“

Erhardt, 59, Optiker aus dem Burgenland,
hält wenig davon, immer nur auf andere Rücksicht zu nehmen. „Viele Leute werfen mir vor egoistisch zu sein. Dabei habe ich mich für meine Frauen, meine Kinder und meine Arbeit immer aufgeopfert.“ Er ist überzeugt, dass Egoismus nicht nur negativ ist: „Wer sich immer nur um andere kümmert, vernachlässigt sich auf Dauer selbst. Ich habe mir einen Weg gesucht und jetzt mache ich mich selber glücklich.“