Barbara Karlich Show vom 11.10.2018

Zuerst kommt mein Partner, dann die Kinder

Häufig wird den Kindern mehr Aufmerksamkeit geschenkt als dem Partner. Der Status des Geliebten oder der Geliebten tritt immer mehr in den Hintergrund und wird reduziert auf die Funktion von Vater und Mutter. Viele stellen die Kinder nicht in den Mittelpunkt, sondern legen ihre Prioritäten ganz klar auf die Pflege der Beziehung. Was ist wirklich wichtiger? Der Partner oder die Kinder?

© ORF
© ORF

Barbara, 47, diplomierte Visagistin aus Tirol,
hat ihre große Liebe geheiratet und ist Mutter von drei Kindern. „Im Verlauf meiner Ehe lernte ich, wie wichtig es ist, dass mein Mann und ich uns Zeit füreinander nehmen“, erzählt Barbara. Damit eine Ehe auch mit Kindern nach vielen Jahren sehr gut funktionieren kann, weiß Barbara, wie wichtig die Privatsphäre der Eltern ist. „Wir haben unsere Bedürfnisse als Ehepaar immer ernst genommen.“

Mario, 47, selbstständiger Frisör aus Oberösterreich,
hat eine erwachsene Tochter, die noch heute seine Nummer eins ist. „Partner kommen und gehen, ein Kind bleibt und bedeutet lebenslange Verantwortung“, so Mario. Bevor er sich bei seiner Tochter als homosexuell outete, hatte er Angst vor ihrer Reaktion. „Sie nahm es ganz locker auf und fragte nur: ‚Papa, wie heißt er denn?‘ Künftige Partner müssen auf jeden Fall akzeptieren, dass meine Tochter stets an erster Stelle steht.“