Barbara Karlich Show vom 09.10.2018

Für die Liebe fehlt mir die Zeit

Stress im Beruf, die Kinder versorgen und den Haushalt managen – oft bleibt im Alltag wenig Zeit für die Liebe. Partnerschaft und Romantik rücken auf der Prioritätenliste immer weiter nach unten. Ist das der natürliche Lauf der Dinge in einer Beziehung? Oder nur eine Ausrede, die sich mit guter Einteilung vermeiden ließe?

© ORF
© ORF

Maria, 86, Gastronomin in Pension aus Wien,
ist stolz darauf, im Leben nur einen Mann geliebt zu haben. „Ich habe von Anfang an gesagt: Das wird einmal mein Mann.“ Sechzig gemeinsame Jahre hat sie an der Seite ihres Partners verbracht. „Mein Mann war mein Ein und Alles. Es ist selten, dass man sich so gut mit jemandem versteht. Streit gab es bei uns nie.“ Deshalb war es für sie immer selbstverständlich, sich Zeit für die Liebe zu nehmen.

Susi, 63, Inhaberin einer Pension aus der Steiermark,
hatte in jungen Jahren immer einen vollen Terminkalender. „Ich war beruflich als auch in der Freizeit eingespannt, deshalb blieb zu wenig Zeit für meinen Mann. Kurz nachdem wir von Wien in die Steiermark gezogen sind und Zeit für uns hatten, ist mein Mann verstorben.“ Heute hat sie den Tod ihres Mannes überwunden und will sich wieder Zeit für die Liebe nehmen. Den ersten Schritt dazu macht sie heute in der Sendung, wo sie ein Blind Date haben wird.