Barbara Karlich Show vom 12.07.2018

Heute weiß ich: Das hätte ich niemals für meinen Partner machen sollen

Wiederholungssendung vom 08.11.2017

Liebe macht manchmal blind – das bestätigen die Gäste der heutigen Sendung, die davon erzählen, dass sie ihrem Partner gegenüber zu leichtgläubig, aufopfernd und spendabel waren. Sie haben ihre eigenen Ansprüche dem Partner zuliebe aufgeopfert, haben sich verausgabt oder gar verschuldet.
 

© ORF
© ORF

Sani, 35, Köchin aus Wien,

war zwölf Jahre lang mit ihrem Exfreund zusammen. Die letzten fünf Jahre waren anstrengend, da er arbeitslos wurde: „Ab diesem Zeitpunkt war mein Exfreund nur mehr zu Hause und hat nichts gemacht, außer Computer gespielt .Ich war berufstätig, habe mich um den Haushalt und die Kinder alleine gekümmert.“ Sie habe die Probleme auch mehrmals angesprochen, „doch er hat immer beschwichtigt“. Sani hoffte lange auf eine gute Wende in ihrer langjährigen Beziehung. “Schließlich gab es auch sehr gute Zeiten“. Meine Freunde rieten ihr oft, Schluss zu machen, denn „ich hätte doch Besseres verdient.“

Manfred, 48, gelernter Koch aus Oberösterreich,

war immer ein bisschen ein Außenseiter. Eines Tages verliebt er sich und daraus entstand auch eine Beziehung: „Sie war aus einer gut situierten Familie und das habe ich auch einige Male von ihren Eltern zu spüren bekommen“, erzählt er. „Ich war nur Koch und versuchte Eindruck zu schinden. Mit der Eröffnung eines Lokals, so dachte er, „könnte ich meiner Freundin etwas bieten. Rückblickend gesehen habe ich leider viel zu oft nach ihrer Pfeife getanzt und habe versucht ihr alles Recht zu machen“.  Alles endete in einem finanziellen Fiasko. Die Beziehung zerbrach und an den Schulden zahlt der gelernte Koch noch heute.