Barbara Karlich Show vom 15.02.2018

Das Schweigen der Männer: Was Frauen daraus lernen können

Man kennt sie, die Vorurteile bezüglich des Kommunikationsverhaltens von Männern und  Frauen. Letztere wollen angeblich immer reden, erstere wollen das nicht so gerne, was Beziehungsarbeit oft schwierig gestaltet. Heute fragen wir jedoch,  ob das Schweigen nicht manchmal auch Vorteile haben kann.

© ORF
© ORF

Ritschy, 50, LKW-Fahrer und Folierer aus Niederösterreich,
redet in Gesellschaft gerne und viel. „Da bin ich eher wie eine Frau veranlagt.“ Am meisten ärgert es ihn, wenn Frauen Geschichten zu lange und ausschweifend erzählen. „Da kannst du als Mann gar nicht mehr zuhören“. Ritschy hat in seiner mittlerweile dreißigjährigen Ehe aber eines gelernt. „Manchmal ist es aber auch besser zu schweigen. Vor allem dann, wenn es ums Aussehen geht. Da kannst du nur verlieren.“

Alexandra, 47, Geschäftsführerin aus Wien,
hat sich mit den Unterschieden der Kommunikation von Mann und Frau beschäftigt. „Frauen reden mehr, weil sie sich erklären wollen“, sagt Alexandra. „Männer mussten schweigen, da sie auf die Jagd gingen.“ Was sich nicht geändert hat ist, dass Männer sehr optisch orientiert sind. „Wenn eine Frau will, dass Männer mit ihr kommunizieren, muss sie auch als Frau erkennbar sein. High-Heels und ein weibliches Outfit sind deshalb unumgänglich!“ Dass Männer in Beziehungen gerne schweigen hat Alexandra auch schon kennengelernt. „Männer schweigen oft dann, wenn sie unsicher sind und sich unwohl fühlen.“